Aktive Bewegungstherapie

Anders als bei der passiven Bewegungstherapie (CPM) muss sich der Patient hier aktiv innerhalb seiner möglichen Bewegungsgrenze bewegen. Vorausgesetzt der Patient kann seine operierten Gliedmaßen selbständig bewegen, ist diese Therapieform die perfekte Anschlusstherapie nach der passiven Bewegungstherapie mit CPM. Eingesetzt werden kann die aktive Bewegungstherapie bei fast jedem Krankheitsbild, bei dem eine Bewegungseinschränkung vorliegt. Durch kleine Übungen die der Patient zu Hause durchführt, aktiviert er die Muskulatur und verbessert die Beweglichkeit, Propriozeption und Koordination.